Do, 21. Okt 2021 - 20:00

David Geringas • Cello & Boris Garlitsky • Violine - Kammermusikabend

Kammermusikabend

David Geringas, Cello
Boris Garlitsky, Violine
Mikhail Mordvinov, Klavier
Elena Garlitsky, Klavier

Brahms Trio Op. 36 in G-Dur & weitere Kammermusikwerke

Der in Vilnius/Litauen geborene Cellist und Dirigent David Geringas zählt zur Musiker-Elite der Gegenwart. Ein ungewöhnlich breites Repertoire vom frühesten Barock bis zur zeitgenössischen Musik zeugt von der Flexibilität und Neugierde des Künstlers. Seine intellektuelle Strenge, seine stilistische Vielseitigkeit, sein melodisches Sentiment und seine Klangsinnlichkeit haben ihm Auszeichnungen auf der ganzen Welt eingebracht. Der Rostropovich Schüler und Gewinner des 1. Preises und der Goldmedaille beim Tschaikowsky-Wettbewerb (1970) kann nunmehr auf eine jahrzehntelange Karriere zurückblicken.

David Geringas musizierte weltweit mit vielen bedeutenden Orchestern und mit den größten Dirigenten unserer Zeit. Seine annähernd 100 CDs umfassende Diskographie bietet zahlreiche Aufnahmen, die mit Schallplattenpreisen hohen Ranges ausgezeichnet wurden, darunter den Grand Prix du Disque für die Aufnahme der 12 Cellokonzerte von Luigi Boccherini, den Diapason d´Or d´Année für Kammermusik von Henri Dutilleux und den Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik für seine Einspielung der Cellokonzerte von Hans Pfitzner sowie den Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik für die Einspielung der Werke für Cello und Klavier von Alfred Schnittke. David Geringas ist in den Jahren 2013 und 2014 mit dem “Echo Klassik” ausgezeichnet worden. In 2013 erhielt er die Ehrung für die beste Kammermusikeinspielung des 20./21. Jahrhunderts (Braunfels/Strauss, Profil Edition Günter Hänssler) und in 2014 für die beste Kammermusik-Einspielung des 19. Jahrhunderts (“Pohádka”, C2 Hamburg/ES DUR).

David Geringas war Professor an den Musikhochschulen Hamburg (1977 bis 1986), Lübeck (1980 bis 2000) und an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin (2000 bis 2009). Er hat viele Jahrzehnte eine weltweit gefeierte Celloklasse geführt, aus der Cellostars wie u.a. Gustav Rivinius, Jens Peter Maintz, Wolfgang Emanuel Schmidt, Monika Leskovar, Tatjana Vassilieva, Jing Zhao, Johannes Moser, Maximilian Hornung und Sol Gabetta hervorgegangen sind. Für sein weltweites Engagement für litauische Musik und ihre Komponisten erhielt David Geringas höchste Auszeichnungen seines Landes. Für seine Gesamtleistungen als Musiker und Botschafter des Kulturstaates Deutschland in der internationalen Musikszene und in der ganzen Welt wurde ihm das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Im Oktober 2011 wurde David Geringas von der „Gunter und Juliane Ribke Stiftung Hamburg“ für seine hervorragenden musikpädagogischen Leistungen ausgezeichnet. David Geringas ist Ehrenprofessor am Moskauer Konservatorium und am Zentralkonservatorium für Musik Peking sowie Ehrendoktor der Musik und Theater Akademie Litauens.

Boris Garlitsky ist ein überaus lebendiger Musiker von hoher Intelligenz und Flexibilität; ihn zeichnen ein wunderbar runder Ton und zuverlässige Technik aus […] Als ehemaliger Konzertmeister des London Philharmonic Orchestra kann sich Herr Garlitsky mit allen Konzertmeistern der Spitzenorchester der Welt, wie etwa New York, Wien, Berlin usw., messen und bei allen führenden internationalen Orchestern eine herausragende Rolle spielen.“ Diese Worte stammen von Kurt Masur, einem der größten Dirigenten des 20. Jahrhunderts, mit dem Boris Garlitsky viele Jahre zusammengearbeitet hat. Und doch erfassen sie nur einen Teil von Garlitskys musikalischem Facettenreichtum. 1982 gewann Boris Garlitsky den Paganini-Wettbewerb in Italien und machte sich in der Folge einen Namen als Solist. Seither tritt er unter anderem mit dem London Philharmonic Orchestra, dem RSO Wien, dem Chamber Orchestra of Philadephia (unter der Leitung von Ignat Solzhenitsyn), dem British Orchestra of the Age of Enlightenment und dem Mailänder Giuseppe Verdi-Orchester auf. Seine Interpretation von Schostakowitschs Violinkonzert mit dem Orchestre National de Lyon nannte Philippe Andriot „unglaublich stark, des großen Oistrach würdig, dem das Werk gewidmet ist“ (Lyon Figaro). Garlitsky nimmt an zahlreichen internationalen Musik-Festivals teil. Regelmäßiger Gast ist er beim Pablo Casals-Festival in Frankreich, bei Mostly Mozart in New York, bei den Londoner Proms, beim Schleswig-Holstein Musik Festival sowie bei Gidon Kremers Kammermusikfest im österreichischen Lockenhaus. Daneben hat Garlitsky Auftritte beim BBC, Radio France sowie verschiedenen Sendern in Italien, Russland und den Vereinigten Staaten. „Boris Garlitsky war ein würdiger Partner von Anne-Sophie Mutter in Bachs Doppelkonzert, das sie mit dem London Philharmonic Orchestra aufführten... Allein die gigantische Chaconne aus der Partita in d-Moll für Violine solo und deren Wiedergabe durch Boris Garlitsky machte die Matinee zu einem Konzertereignis der Sonderklasse. Die Verbindung von hoch differenzierter und ungemein farbenreicher Spielmanier mit einer glasklaren geistigen Durchdringung der Musik und der ausdrucksvollen Charakterisierung der einzelnen Variationen stand in der Tat für eine Bach-Deutung von singulärer Tiefe und authentischer Aussage ein.“ (Dr. Karl Georg Berg). Garlitsky ist ein herausragender Kammermusiker und Mitglied des Streichtrios Hermitage (Boris Garlitsky, Alexander Zemtsov und Leonid Gorokhov), „dem besten seiner Art, […] ein wahrer Diamant“, so Joanne Talbot in der Zeitschrift Strad. Das Repertoire von Garlitsky ist überaus groß. Zu seinen Partnern gehören Pinchas Zukerman, Gidon Kremer, Marta Argerich, Anne-Sophie Mutter, Vadim Repin, Truls Mork, Maria-Joao Pires. Nicht zuletzt verdankt Garlitsky seine Beliebtheit unter Kollegen seinem einnehmenden Gemüt. „Garlitskys Charisma ist offenkundig. Eine erste Geige von derartiger Präsenz ist ein Segen für jedes Ensemble“ (La Montagne). Boris Garlitsky wurde in Russland geboren; seinen ersten Musikunterricht erhielt er bei seinem Vater, dem Autor des bekannten Lehrwerks für junge Geiger Schritt für Schritt. Es folgte ein Studium bei Professor Jankelewitsch am Konservatorium in Moskau, darauf Anstellungen bei den Moscow Virtuosi sowie als Konzertmeister beim London Symphony Orchestra, der Covent Garden Opera, dem Wiener ORF-Symphonieorchester, den Hamburger Philharmonikern und andere. Heute widmet Garlitsky einen erheblichen Teil seiner Zeit dem Unterricht und ist Professor an der Folkwang Universität der Künste. Zudem bietet er jedes Jahr Meisterkurse an. „Als Lehrer zeigt er sich sehr erfolgreich und ist eine Bereicherung für jedes musikalische Institut, ob Orchester oder Hochschule. Sein Wissen, seine Tatkraft, seine Erfahrung, seine Ehrlichkeit und seine Fähigkeit, auf Menschen zuzugehen und Harmonie zu schaffen, sind meiner Meinung nach die Gründe, warum er für die nächste Musikergeneration Vorbild und Leitstern sein kann“ (Kurt Masur).


 

Kalender

< Oktober 2021 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31