Fr, 06. Mär 2020 - 20:00

Celloabend mit Junko Fujii & Mikhail Mordvinov, Klavier

Junko Fujii, Cello
Mikhail Mordvinov, Klavier

Robert Schumann (1810-1856)
Fantasiestücke, Op.73(1849)
Zart und mit Ausdruck
Lebhaft leicht
Rasch und mit Feuer

Johannes Brahms (1833-1897)
Cellosonate No.1 op.38 (1862-1865)
Allegro non troppo
Allegretto quasi Menuetto
Allegro


Dmitri Shostakovich (1906-1975)
Cellosonate, Op. 40 (1934)
Allegro non troppo
Allegro
Largo
Allegro

Astor Piazzolla (1921-1991)
Le Grand Tango

Junko Fujii ist 1990 in Tokio, Japan geboren. Sie hat mit 5 Jahren angefangen, Cello zu spielen. 2002 setze sie ihr Studium in Moskau, Russland fort und 2003 wurde sie eine Studentin der Academic Music College of Moscow Tchaikovsky State Conservatoire. 2006 schloss sie ihr Studium mit Auszeichnung ab und begann am Moscow Tchaikovsky State Conservatoire zu studieren. 2010 schloss sie auch dieses Studium mit Auszeichnung ab und setzte ihre Studien mit einem Aufbaustudium fort, das sie mit Auszeichnung abgeschlossen hat. Seit 2013 ist sie in Deutschland und 2014 setzte ihr Master Studium in Leopold-Mozart- Zentrum der Universität Augsburg fort. 2017 schloss sie ihr Studium ab und seit September 2018 studiert sie Master Studium in Music Academy Basel, die Schweiz. Zusätzlich ab November 2017 bis Juni 2019 war sie Praktikantin in Brandenburger Theater/Symphoniker und seit Januar 2020 spielt sie als Praktikantin in WDR Funkhausorchester Köln. Junko ist Preisträgerin von der International Concert Competition “Debut in Laieszhalle Hamburg” 2017, Deutschland (2. Preis), der XI International Competition for String Players in Togliatti, Russland 2007 (3. Preis) und der International Cello Competition in Liezen, Österreich 2008 (3. Preis). Junko war Stipendiatin von der Agency for Cultural Affairs of Japan und Meijiyasuda Cultural Foundation in Japan. Junko spielte viel Solo-, Kammermusik an solchen Orten, wie Carnegie Hall (New York, USA) Théâtre des Champs Elysées (Paris, Frankreich), Berliner Philharmonie (Berlin, Deutschland), Victoria Hall(Geneva, die Schweiz), Great Hall of Moscow Conservatory(Moscow, Russia), Kioi Hall (Tokyo, Japan) und Kyoto concert Hall (Kyoto, Japan) und teilnahm in solchen Festivals, wie Seiji Ozawa International Music Academy Switzerland, Seiji Ozawa Ongaku-juku in Japan, Japanese-Russian Cultural Exchange Concerts, the Kromberg Academy, Dresdner Musikfestspiel, Russische- Deutsche Akademie, Interlaken Classics u.a. 2010 sie hat Debut mit Omsk Academic Symphony Orchestra (Omsk, Russland) als Solistin gehabt.

Mikhail Mordvinov – im April 1977 in Moskau geboren – zählt zu den bedeutendsten russischen Pianisten seiner Generation. Nach zahlreichen Erfolgen bei internationalen Wettbewerben konzertiert er heute weltweit als Solist, Kammermusiker und Liedpianist. Rundfunk- und CD-Aufnahmen dokumentieren seine Virtuosität und musikalische Reife. Mordvinov begann mit sechs Jahren Klavier zu spielen und wurde seit seinem siebten Lebensjahr an der Moskauer Gnessin-Musikschule in der Klavierklasse von Tatjana Zelikman unterrichtet. 1994 nahm er sein Studium an der Russischen Gnessin-Akademie unter Professor Vladimir Tropp auf. Dort wurde er 1997 als „Bester Student des Jahres“ ausgezeichnet. Anschließend folgte ein Aufbaustudium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover bei Prof. Bernd Goetzke. Seit er 1994 das Skrjabin-Stipendium des Moskauer Skrjabin-Museums erhielt, ist er ständiger Gast der Skrjabin-Musikfestspiele. 1997/98 war Mikhail Mordvinov zudem Heinrich-Neuhaus-Stipendiat. Zwischen 2004 und 2006 wurde er vom Keyboard Charitable Trust London unterstützt. Mikhail Mordvinov ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe und gewann u.a. den Ersten Preis des XII. Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerbes in Zwickau (1996), den Ersten Preis und Sonderpreis des VI. Internationalen Schubert-Wettbewerb in Dortmund (1997), den Ersten Preis und Sonderpreis des XII. Internationalen Wettbewerb in Andorra (2006). Diese Erfolge führten weltweit zu zahlreichen Konzertauftritten als Solopianist und Kammermusiker sowie zur Teilnahme an bedeutenden Festspielen sowie zu Rundfunk- und CD-Produktionen. Mordvinov trat u.a. im Konzerthaus und Philharmonie Berlin, dem Gasteig in München, der Meistersingerhalle Nürnberg, Laeiszhalle Hamburg, Minneapolis Orchestra Hall, Minato Mirai Hall Yokohama, dem Sejong Art Center Seoul, Konservatorium und der Philharmonie in Moskau sowie in den Philharmonien der meisten Großstädte Russlands auf. Das Repertoire des russischen Pianisten reicht von der Barockmusik bis zur Musik des 20. Jahrhunderts. So hat er mehrere Werke des in Berlin lebenden Komponisten Chris Newman uraufgeführt und aufgenommen. Intensiv widmet sich Mordvinov auch der Kammermusik. 2013 wurde er Mitglied des Ensembles Arteunita in Valencia und 2014 des Weinberg-Trio in Berlin. Zudem hat Mikhail Mordvinov in den Jahren 2014 und 2015 gemeinsam mit Kirill Kravtsov in Moskau sämtliche Werke für Violine und Klavier von Bach und Mozart aufgeführt. Für die Label Thorofon, Oclassica, Genuin, Toccata Classics und Sony Classical hat Mordvinov u.a. Werke von Schubert, Rachmaninow, Rameau, Mozart, Beethoven, Chopin, Skrjabin sowie Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“ aufgenommen und höchstes Lob für seine Einspielungen erhalten. Das Unterrichten ist eine weitere Facette in Mordvinovs musikalischer Biografie: von 2004 bis 2010 unterrichtete er an der Russischen Gnessin-Akademie für Musik, zur Zeit unterrichtet er an der Hochschule für Musik Hanns Eisler und an der Internationalen Rubinstein Akademie in Berlin. Oft gibt er auch in Meisterkursen sein Wissen weiter. Mikhail Mordvinov lebt derzeit in Berlin.

 

Ticketkauf

Ticket (19 €) 19 
VIP-Ticket (38 €) 38 
2 VIP Tickets (69 €) – Paket-Vorteil 12,5% 69 
2 VIP Tickets inkl. Flasche Sekt (79 €) – Paket-Vorteil 25% 79 
Alle Plätze werden nach dem Bestplatzprinzip vergeben. Sie erhalten automatisch die besten verfügbaren Plätze nebeneinander in der gewählten Kategorie

Kalender

< Februar 2020 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29