So, 21. Jan 2018 - 19:00 Uhr

Friederike Roth, Klarinette & Viller Valbonesi, Klavier

Tickets: ab 19 EUR

 

Friederike Roth ist eine der profiliertesten jungen Klarinettistinnen im deutschen Musikleben. Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit als Solistin und in verschiedenen Ensembles ist sie als Lehrerin im Hauptfach Klarinette, Holzbläser-Kammermusik und in Methodik des Klarinettenspiels an der Universität der Künste Berlin tätig.

Friederike Roth erhielt ihre klarinttistische Ausbildung bei renommierten Persönlichkeiten, darunter Ralph Manno, François Benda, Karl-Heinz Steffens, Karl Leister. u. a. Sie ergänzte ihr Konzertexamen im Hauptfach Klarinette durch einen Masterabschluss im Fach Kammermusik bei Eberhard Feltz.
Bereits in ihrer Schulzeit war Friederike Roth Mitglied im Bundesjugendorchester. Bis heute ist sie in verschiedenen Sinfonie- und Opernorchestern tätig.

Friederike Roth wirkt als Leiterin des Berolina Ensembles, das die Erweiterung des traditionellen Ensemblerepertoires als Arbeitsschwerpunkt pflegt. Mit diesem Ensemble hat sie mehrere viel gewürdigte CDs vorgelegt, darunter etliche Ersteinspielungen von musikalisch bedeutenden Werken der Spätromantik. Mit ihrer Einspielung der Klarinettenkonzerte von Iwan Müller ist Friederike Roth häufig im Rundfunk zu hören. Für die CDs mit Kammermusik von Heinrich Hofmann und Hugo Kaun wurde das Berolina Ensemble mit dem ECHO Klassik 2014 in der Kategorie „Ensemble des Jahres“ sowie dem ECHO Klassik 2016 in der Kategorie „Kammermusikeinspielung 19. Jahrhundert" ausgezeichnet.

Viller Valbonesi trat in Italien, Spanien, Österreich, Deutschland, Norwegen, Japan und Utah/USA
auf, in Konzertsälen wie Philharmonie (Kammermusiksaal) und Konzerthaus (Großer Saal) in
Berlin, Friedrich-Ebert-Halle in Hamburg, Wittlich Synagoge, Sala Petrassi und Sala S. Cecilia im „Parco della Musica“ in Rom, Sala dei Giganti in Padova, Teatro Malibran in Venezia, Teatro Masini in Faenza, Sala Corelli in Ravenna, Troldhaugen in Bergen, Wiener Saal in Salzburg, Act City Concert Hall in Hamamatsu oder Palau de la Mùsica Catalana in Barcelona. Außerdem trat er als Solist mit verschiedenen Orchestern wie Orchestra Città di Ravenna, Orchestra Sinfonica Città di Magenta, Orchestra Sinfonica Città di Grosseto, Bacau Philarmonic Orchestra, Orchestra Filarmonica Marchigiana, Hochschulorchester Hanns Eisler auf und spielte unter dem Dirigat von Ovidiu Balan, Enrique Bàtiz, Christian Ehwald und Alberto Malazzi.

In den letzten Jahren hat er bedeutende Preise wie zwei Mal den „Echo Preis“ mit dem Berolina Ensemble (beim „Echo-Klassik 2014“ – Ensemble des Jahres – und beim „Echo-Klassik 2016“ – Beste Kammermusikeinspielung – Musik 19. Jahrhundert ) den DAAD-Preis 2014, den 1. Preis beim „Renate-Schorler“ Berliner Klavierwettbewerb 2012 und 2011 den „Mozart Preis“ für die beste
Interpretation eines Werkes von Mozart beim „Schubert Wettbewerb“ in Dortmund gewonnen.
Außerdem bekam er viele Preise bei Wettbewerben in Italien, wie zum Beispiel beim
Internationalen Arcangelo Speranza Competition in Taranto, beim Internationalen Val Tidone
Competition, beim Internationalen Porrino Competition in Cagliari, beim Internationalen Scriabin
Competition in Grosseto und beim Premio Venezia.

Neben seinen solistischen Auftritten ist Viller Valbonesi auch ein reger Kammermusiker und
Liedbegleiter.

Seit 2012 ist er Mitglied im „Berolina Ensemble“, welches beim Label MDG (Musikproduktion
Darbringhaus und Grimm) unter Vertrag ist. Für die CD „Rudorff Kammermusik“ (2015) tritt er als
Solist in Erscheinung und präsentiert das Klavierwerk von Ernst Rudorff.

Viller ist 2015/2016 Prof. Fabio Bidinis Assistent bei der Internationalen Akademie „Talent Music Masters“ in Brescia (Italien) und an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin. Ab 2016 ist er Klavierlehrer an der Musikschule „Bela Bartok“ – Bezirksamt Pankow in Berlin und ab 2017 unterrichtet er Kammermusik an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“.

Viller Valbonesi studierte zunächst bei Mauro Minguzzi und schloss am Konservatorium „Pergolesi“
in Fermo mit cum laude im Jahr 2002 ab. Dann studierte er bei Pier Narciso Masi und schloss mit
cum laude sowohl am “G. Frescobaldi” Konservatorium in Ferrara bei Fabrizio Lanzoni ab wie
auch an der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom bei Sergio Perticaroli.

Von 2012 an studierte er bei Fabio Bidini an der Hochschule für Musik “Hanns Eisler” Berlin und
schloss 2015 mit dem Konzertexamen ab.

Viller Valbonesi besuchte verschiedene Meisterkurse bei Pianisten wie Andràs Schiff, Michel Beroff, Arie Vardi, Alexander Lonquich, Andrea Luccesini, Bruno Canino, Dario de Rosa, Pier Narciso Masi, Kostantin Bogino, Irwin Gage und Wolfram Rieger.

 

Image Slider